Dienstag, 16. Februar 2016

21 - Auf der Suche nach alten Vögeln

Trommelwirbel........
Zettel Nummer 1


Archaeopteryx

Der erste Zettel sorgte erstmal für einen Lacher, weil ich nie im Leben damit gerechnet hätte. Hahahhahahahaha. Wie soll ich das lösen? Janz einfach - in Berlin jeht dit. Auf ins Naturkundemuseum. Also pünktlich um 6 Uhr aufstehen, das letzte Meeting mit einer Mischung aus quengeln, drängeln und pünktlich beenden und losdüsen, bevor die Kassen um 17 Uhr schließen. Zum Glück war ich schon viermal dort, sonst hätte ich mich geärgert, weil es soo unglaublich viel zu sehen gibt. Pünktlich um 16:51 kamen wir an und die nette Info/ Security/ Auskennfrau konnte uns keine Karten verkaufen (weil man das angeblich draußen macht), aber den Tipp geben, dass ab 17 Uhr freier Eintritt ist - wäre aber eine geheime Info. So richtig richtig kam uns das nicht vor. Wir hatten bis dahin akribisch daran gearbeitet noch vor der Kassenschließungszeit anzukommen und das wäre nicht nötig gewesen? Die Wahl war jetzt 16 Euro Eintritt zu sparen oder es zu riskieren gar nicht mehr reinzukommen. Wähle dein Schicksal brummte das Schicksal. Risiko und Rendite oder Sicherheit?
Ich bin anscheinend eher so der sicherheitsbewusste Museumsgänger und Aufgabenerfüller.
5 Minuten später tauschten 16 Euro ihre Besitzer und wir unseren Platz. Von draußen nach drinnen. 
Und dann waren es nur noch wenige Schritte. Ich kannte ihn ja schon und wusste ganz genau wo ich hinmusste. Es ist so faszinierend wie glücklich mich der Anblick eines versteinerten Vogeldinosauriers machen kann. Da trinkt man sonst abends ein Glas Wein in der Hoffnung den Tag runterzuspülen und heute erledigt das ganz einfach ein Fossil. Steineinfach!

Check Mission completed!






Dann noch schnell zu Tristan - dem aktuellen Highlight. Tyrannosaurus Rex Skelett. Irgendwie fand ich befremdlich, dass auf der Infotafel stand, es wäre aus einem Privatbesitz. Falls ich doch mal im Lotto gewinne, kommt das definitiv auf meine Liste! Beziehungsweise, wenn Mutti mal im Lotto gewinnt und ich mal wieder Geburtstag habe - gute Kombi.
Überraschend war auch die Herde äh Horde an kleinen Kindern, die schreiend durch Museum rannte und immer wieder Delphinköpfe und Kuhköpfe rief. Eines riss mich mit einem lauten und barbarischen Schrei aus meinem Gedanken, als ich mich gerade gefragt hatte, wie so ein Tyrannosaurus klingen würde. Frage war für den Moment dann doch irgendwie geklärt.. Als dann noch neben mir eine alte Frau der anderen alten Frau schulterklopfend zuraunte: "Man lernt eben nie aus" kam mir der Besuch schon fast halb philosophisch vor. Solche Wörter vor einem Skelett eines seit Jahrmillionen ausgestorbenen Tiers. Verrückt. Verrückt bzw. wirklich risky (im Gegensatz zu mir beim Eintrittkarten kaufen) war dann auch noch der Opa neben mir. Einfach mal über die Absperrung dem Dino an den Zeh gepackt. Aber er kam ungeschoren, nur mit einem forschen, knappen aber präzisen Satz der Aufsicht davon. Dinofan oder Zeh-Liebhaber? Vielleicht sollte ich doch einfach mal ein bisschen mutiger sein :-)




 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen